Sie sind hier

facebook
twitter

Performance: Eruptions
LAYLA VESUV
Sonntag, 13.09.2020 - 17:00 uhr bis 20:00 uhr

Ort

basis e.V. Gutleutstraße 8-12 60329 Frankfurt am Main

LAYLA VESUV - eruptions
13.9.2020, 17-20 Uhr
Live-Auftritte auf mehreren Balkonen in Frankfurt am Main (via Instagram @basisfrankfurt)

16.00h Waldschmidtstr. 123
17.00h Waldschmidtstr. 4
18.15h Inheidener Str 69
19.30h Gutleutstr. 8-12

Zeig’ Zunge!

Was muss jetzt ausgesprochen werden und wie lässt sich noch handeln, wenn die üblichen Bühnen versperrt sind? Der Eruptionskörper von LAYLA VESUV geht den Möglichkeiten der Veräußerlichung von Meinung und Haltung im öffentlichen Raum nach. Ihre Aushänge und Aufrufe auf Laken und Fahnen hängen wie Zungen aus den Fenstern und von Balkonen und strecken das Private in den öffentlichen Raum.

LAYLA VESUV deklariert anhand mehrerer kommunikativer Ausbrüche auf Privatbalkonen die politische Notwendigkeit des gemeinsamen Sprechens und Handelns über die Grenzen der eigenen vier Wände hinweg.

LAYLA VESUV ist der Performance- und Aktionskörper der Frankfurter Künstlerin Ayla Pierrot Arendt. Im Rahmen der Ausstellung „Creating a We“, mit der die Kuratorin Mine Kaplangi und das Collective Çukurcuma lokale und internationale Künstler*innen zusammenführt, kann am Sonntag, den 13.9.2020, den Balkonreden "Eruptions" von LAYLA VESUV sowohl online im Instagram-Livestream von @basisfrankfurt als auch als Passant*in unter den jeweiligen Balkonen beigewohnt werden.

Rhythmisch und musikalisch unterstützt werden die einzelnen Ausbrüche vom Schlagzeuger Lutz Jahnke (@afiphessen) sowie mit Soundfragmenten von Fullruhm.

 

 Die Performance ist Teil des Begleitprogramms der Ausstellung Creating a ‚we’.

 

LAYLA VESUV ist der Performance- und Aktionskörper der Frankfurter Künstlerin Ayla Pierrot Arendt (*1987), die in Frankfurt am Main lebt und arbeitet. Ayla Pierrot Arendt schafft interaktive Räume, in denen der Blick und die Beziehung zwischen Publikum und Performer verhandelbar werden und reagiert auf aktuelle Ereignisse und Themen mit transformativen, experimentellen Formaten. Arendt studierte Malerei an der Akademie der bildenden Künste in Wien und Choreografie und Performance am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. Seit 2012 kreiert sie Videokunst, Video-Choreographien, Performances und immersive Installationen für den visuellen Kunst- und Performancekontext.