Sie sind hier

vermittlung

facebook
twitter

Öffentliche Führungen

Im Rahmen der aktuellen Ausstellungen bietet basis regelmäßig kostenlose öffentliche Führungen an. Zusammen mit einer/einem mitarbeiter/in von basis erhalten Sie hier die Möglichkeit sich unterschiedlichen Aspekten und thematischen Inhalten der gezeigten Arbeiten und Ausstellungsthematik zu widmen.

Die aktuellen Termine finden sie hier.

Buchung

Termine für Gruppenführungen oder das Vermittlungsprogramm basis.nah können unter vermittlung@basis-frankfurt.de oder tel. 069 - 400 37 617 vereinbart werden.

basis.nah

Vermittlungsprogramm basis.nah

mit dem vermittlungsprogramm von basis.nah hält basis e.v. angebote für gruppen, schulklassen und studierende zur aktuellen ausstellung sowie zu ausgewählten künstlerateliers bereit. zeitgenössische kunst gibt gelegenheit für eine vielzahl von anbindungsmöglichkeiten an die lebensrealitäten von jugendlichen. basis.nah bietet daher für schulklassen unterschiedlichen alters eigens konzipierte vermittlungsangebote, die besonderen wert auf den dialogischen austausch auf augenhöhe legen.

Hier können Sie den Flyer zum Vermittlungsprogramm basis.nah downloaden

künstler.nah – atelierbesuche mit künstlergesprächen

Zielgruppe: 5. bis 12. Klasse
Dauer: ca. 60 min.
Unkostenbeitrag pro Schüler/in: 2€

künstler/innen über die schulter schauen und mit fragen löchern? das geht bei basis e.v. immer zwei der über 150 kreativen, die von basis e.v. gefördert werden, öffnen ihre pforten und gewähren einen einblick in ihren kreativen arbeitsbereich. im austausch mit den künstler/innen gewinnen die schüler/innen einen unmittelbaren und lebendigen eindruck von zeitgenössischer kunst und haben gelegenheit den künstler/innen und ihren arbeiten ganz nah zu sein. es werden gemeinsam mit den schüler/innen und den vorgestellten künstler/innen fragen zu künstlerischen inhalten und motivation erarbeitet, diskutiert und in thematische kontexte eingebettet. ziel ist es, einen blick hinter die kulissen künstlerischer schaffensprozesse zu werfen und kunst als vermittlungsinstanz aktueller gesellschaftlicher fragestellungen vorzustellen und zu erörtern. folgende kompetenzbereiche werden angeregt: genaues betrachten und analysieren, vergleichen, fragen formulieren und in beziehung setzen, einordnen, argumentieren und ggf. bewerten.

Mai bis Juli
Performance

Zwei Künstler/innen – zwei Herangehensweisen. Beide Künstlerpersönlichkeiten, mit denen wir ins Gespräch kommen, nutzen unter anderem den Ausdruck der Performance für ihr künstlerisches Schaffen.

Performances sind meist einmalig und können überall stattfinden. Ob auf der Straße oder im Museum, Künstler/innen reagieren in Performances auf ihr direktes Umfeld und beziehen auch gerne das Publikum mit ein - der Einsatz ihres eigenen Körpers ist dabei sehr wichtig.
Nach der Performance bleibt oft nur die Erinnerung daran oder ein Foto davon. Performancekunst entwickelte sich in den 1960er Jahren, um vor allem Kritik an der Gesellschaft und dem Kunstmarkt zu üben. Wie sieht das heute aus?

Wie beziehen die Künstler/innen den Ort mit ein? Wovon lassen sie sich jeweils inspirieren? Welche Materialien und Medien finden neben dem eigenen Körper Verwendung? Wie gehen sie vor? Werden die Performances mit Fotografien oder Videos dokumentiert? Wollen die Künstler/innen mit ihren Performances Kritik üben?

Jeweils zwei Künstler/innen geben von Mai bis Juli Einblicke in ihr Atelier und ihre Arbeitsweisen und führen uns in ihren künstlerischen Kosmos. Sie laden ein zum Zugucken und Fragen, Diskutieren und Vergleichen.

Hier können Sie den Flyer zu dem aktuellen Vermittlungsangebot künstler.nah downloaden.

kunst.nah – begleitete ausstellungsbesuche

Zielgruppe: 1. bis 12. Klasse
Dauer: ca. 60 min.
Unkostenbeitrag pro Schüler: 2€

basis.nah bietet im rahmen der jeweils aktuellen ausstellung für schüler/innen ein vermittlungsprogramm, das individuell auf den unterricht abgestimmt werden kann. darin verbinden sich themen der kunst mit inhalten aus dem deutsch- oder fremdsprachenunterricht, aus politik, geschichte, religion, philosophie und ethik und bietet damit gelegenheit für fächerübergreifenden unterricht. mit welchen künstlerischen mitteln arbeiten zeitgenössische künstler/innen? welche inhaltlichen fragen ergeben sich aus der künstlerischen praxis von heute? welche bezugspunkte bietet gegenwartskunst zu aktuellen gesellschaftlichen fragestellungen? diese und weitere fragen werden mit den schüler/innen anhand ausgewählter kunstwerke gemeinsam erarbeitet und im dialog in soziopolitische zusammenhänge eingeordnet. folgende kompetenzbereiche werden angeregt: genaues betrachten, zeitgenössische kunstformen beschreiben, deuten und richtig einordnen, analysieren und strukturieren von inhalten, mit der eigenen lebenswelt in bezug setzen und sprachlich ausformulieren.

Hier können Sie das kunst.nah-Vermittlungsangebot zur aktuellen Ausstellung downloaden.