Sie sind hier

facebook
twitter

Buchpräsentation "Turks, Jews, and other germans in contemporary art"
Peter Chametzky, Dorothee Baer-Bogenschutz
Sonntag, 12.12.2021 - 15:00 uhr

Ort

basis e.V. Gutleutstraße 8-12 60329 Frankfurt am Main

Leseraum

Über das Buch:
Mit "Turks, Jews, and other germans in contemporary art" präsentiert Peter Chametzky einen Blick auf die visuelle Kultur in Deutschland, der jene Künstler:innen hinter sich lässt, die die internationalen Diskussionen über die zeitgenössische deutsche Kunst dominieren, darunter Gerhard Richter, Anselm Kiefer und Rosemarie Trockel - und sich stattdessen jenen Künstler:innen zuwendet, die außerhalb Deutschlands nicht so bekannt sind, darunter Maziar Moradi, Hito Steyerl und Tanya Ury. In diesem Buch über die multikulturelle Kunstszene in Deutschland untersucht Chametzky die Arbeiten von mehr als dreißig deutschen Künstlerinn:en, die (neben anderen Ethnien) türkisch, jüdisch, arabisch, asiatisch, iranisch, Sinti und Roma, balkanisch und afrodeutsch sind.

Über die Veranstaltung:
Bei basis wird Peter Chametzky nicht nur aus dem Buch lesen, sondern es auch im Gespräch mit der Kunstkritikerin Dorothee Baer-Bogenschutz diskutieren und auf Fragen und Kommentare des Publikums eingehen. Die Bücher werden zum Verkauf angeboten und der Autor wird sie gerne signieren.
Die Lesung findet in englischer Sprache statt. Die Diskussion kann auf Englisch oder Deutsch geführt werden.

Peter Chametzky ist Professor für Kunstgeschichte an der Universität von South Carolina.
Neben dem vorliegenden Buch ist er Autor von "Objects as History in Twentieth-Century German Art: Beckmann to Beuys" (University of California Press, 2010). Er hat Artikel in Zeitschriften wie Art in America, The Art Bulletin, The Massachusetts Review, Modern Intellectual History und Oxford Art Journal veröffentlicht. Essays für Ausstellungskataloge des Reina Sofia Museums in Madrid und der Schirn Kunsthalle in Frankfurt a.M. erscheinen 2022.

Dorothee Baer-Bogenschütz ist Kunsthistorikerin und Journalistin. Sie arbeitet als freie Autorin und Kunstkritikerin für Kunstmagazine und Tageszeitungen, u.a. für die Frankfurter Rundschau. Zudem ist sie Redakteurin der KUNSTZEITUNG und des Informationsdienst KUNST und veröffentlichte zahlreiche Beiträge in Kunstbüchern und ist Mitglied im Beirat der Kunstmesse art KARLSRUHE.

Rezeption des Buchs:
"Chametzkys Buch ist ein willkommener Aufruf, rassifizierte Definitionen des 'Deutschseins' zu hinterfragen und letztlich unser überraschend stagnierendes Verständnis dessen, was deutsche Kunst heute ausmacht, neu zu definieren." Lynette Roth, Daimler-Kuratorin des Busch-Reisinger Museums, Harvard Art Museums
Ausgezeichnet mit der "Lobenden Erwähnung" in Kunstgeschichte für den Hans und Lea Grundig Preis 2021.

Buch:
Hardcover; The MIT Press
ISBN: 9780262045766
360 Seiten.
108 Farbabbildungen, 17 s/w-Abbildungen.
September 2021

Zur Teilnahme an der Veranstaltung ist der Nachweis eines negativen Testergebnisses (PCR), einer Impfung oder einer Genesung erforderlich.