Sie sind hier

facebook
twitter

Parfümiert mit Dynamit - Sommerschau der Studios 2015
Sofia Duchovny, Jennifer Gelardo, Wiebke Grösch, Özlem Günyol, Sandra Havlicek, Olivia Hyunsin Kim, Mustafa Kunt, Timo Lenzen, Frank Metzger, Sabine Rak, Hannes Seidl, Simon Speiser
17.07.2015 bis 20.08.2015

Eröffnung

Donnerstag, 16.07.2015 - 19:00 uhr

Öffnungszeiten

Dienstag - Freitag
11:00 - 19:00 Uhr

Samstag, Sonntag
12:00 - 18:00 Uhr

Finissage

Donnerstag, 20.08.2015 - 19:00 uhr

Ort

basis e.V. Gutleutstraße 8-12 60329 Frankfurt am Main

PARFÜMIERT MIT DYNAMIT
Sommerschau der Studios 2015

Wir freuen uns vom 17. Juli bis 20. August die diesjährige Sommerschau "Parfümiert mit Dynamit" zu präsentieren. Die Eröffnung findet am 16. Juli um 19 Uhr statt.

Die basis-Sommerschau 2015 zeigt zehn ausgewählte Positionen aus den basis-Atelierhäusern in der Gutleut-, Elbe- und Linnéstraße, in denen insgesamt 126 Studios für ca. 150 KünstlerInnen zur Verfügung gestellt werden.

Die extern kuratierte Ausstellung findet im zweijährigen Turnus statt und präsentiert einen Einblick in die künstlerische Praxis der vor Ort arbeitenden KünstlerInnen. Kuratiert wird die diesjährige Sommerschau von Gürsoy Doğtaş. Der in München lebende Kurator lässt in der Ausstellung „Parfümiert mit Dynamit“ jeweils zwei künstlerische Positionen in dialogischen Raumkonstellationen in den Ausstellungsräumen miteinander kollaborieren. Die Arbeiten sind sich gegenseitig und abwechselnd sowohl Kulisse als auch Darbietung und verbinden verschiedene Medien und Präsentationsformen. Eingebettet sind sie in ein Konzept, dass insbesondere den Aufführungscharakter der Präsentationen in den Fokus rückt.

Als konzeptioneller Rahmen der Sommerschau dienen Gürsoy Doğtaş die vermuteten Aufzeichnungen Yukio Mishimas „Most Schizophrenic Person“:

Prolog (nicht Thema) der Ausstellung:

ERSTER AUFZUG/Erster Auftritt
Das Szenario ist eine karg eingerichtete großbürgerliche Wohnung. Wohn- und Schlafzimmer sind auf einem Blick erfasst. Getrennt sind die beiden Zimmer durch eine dünne Wand. Zwei schweigsame und in sich versunkene Männer bedrängt von einer dunklen Begierde suchen das Gespräch. Es ist die Nacht vom 24. auf den 25. November 1970.

YUKIO MISHIMA: Diese kalte Erregung in mir brennt jede Angst weg. Stunde um Stunde näheren wir uns unserer großen Sehnsucht.
MASAKATSU MORITA und YUKIO MISHIMA (skandieren): Sterben für unsere Liebe zu einander, für unser Land, für unseren Tenno.
YUKIO MISHIMA: Ich kann diese Nacht unmöglich schlafen.
MASAKATSU MORITA: Ich auch nicht ... aber sie darf uns nicht umstimmen. (geht zum Plattenspieler, legt Musik von Umm Kulthum auf)
YUKIO MISHIMA: Wohl kaum. Ich bin mit der Nacht bis zur Morgendämmerung vertraut.
MASAKATSU MORITA und YUKIO MISHIMA (flüstern): In deinen Augen erblickte ich die tiefe Nacht.
MASAKATSU MORITA: Wirkte ich verzweifelt?
MASAKATSU MORITA und YUKIO MISHIMA (singen mit Umm Kulthum): Illi shouftouh kabli ma tshoufak a'inaih.[1]
YUKIO MISHIMA (schüttelt dezent den Kopf): Nein, unerschütterlich. In deinen Augen waren Verlangen und Verlöschen sehr dicht beieinander ohne eine Spur von Nervosität oder Nihilismus. Ich hingegen suchte verzweifelt nach der richtigen Dosierung für die Intensitäten der Qual und des Quälens.
MASAKATSU MORITA: Dein Blick war gar nicht verzweifelt oder unruhig, sondern starr und zerstückelnd. Fixiert auf Männer, militärisch wirkende Männer, um sie deinen Begierden zu unterwerfen. Was hieß, dass du wolltest, dass sie dich ihrer Lust unterwerfen.
YUKIO MISHIMA: Ersticken wollte ich im Schwitzkasten eines Mannes. Betört von seinem stechenden Duft der Achselhaare.
MASAKATSU MORITA: Wie hast du sie verführt?
YUKIO MISHIMA: In dem ich so wurde, wie ich sie sah.
MASAKATSU MORITA: Wie?
YUKIO MISHIMA: Ich sprühte mich ein mit Dynamit und explodierte in ihren Armen.
MASAKATSU MORITA und YUKIO MISHIMA (Beide rennen zu ihrer Garderobe, ziehen sich die Phantasieuniformen ihrer Privatarmee an. Trällern): Eleganz und Brutalität, Elegaaaaaanz und Bruuuuutaaaalität reimt sich auf Schwanz und Autorität, aber auch auf Ignoraaaaanz und Kuuuuuriositääääätt.

***

[1] Arabisch: Was immer ich sah bevor ich dich erblickte, war bloß verschwendetes Leben.

 

Regie, Bühne, Licht, Kostüme, Musik und Akteure:

Jennifer Gelardo + Sandra Havlicek
Sabine Rak + Olivia Hyunsin Kim
Özlem Günyol & Mustafa Kunt + Hannes Seidl
Simon Speiser + Wiebke Grösch & Frank Metzger
Timo Lenzen + Sofia Duchovny

Dramaturgie: Gürsoy Doğtaş

Diese Veranstaltung auf Facebook.

Mit freundlicher Unterstützung von: